PVG Finanzen » unabhängiger Versicherungsmakler in München

089 / 954 03 952

Private Unfall­ver­si­che­rung

PVG Finanzen » unabhängiger Versicherungsmakler

  • Kompetente, transparente & faire Beratung
  • Kostenlose Bedarfsermittlung & Risikoanalyse
  • Unabhängig & frei in der Auswahl der Versicherer
Jetzt Termin ver­ein­baren

Private Unfall­ver­si­che­rung » Fachkundige und unabhängige Beratung

Die private Unfall­ver­si­che­rung schützt vor den finanziellen Folgen eines Unfalls mit bleibenden gesundheitlichen Einschränkungen in Form einer einmaligen Zahlung die sich nach der Höhe des Invaliditätsgrades und der vereinbarten Versicherungssumme bemisst. Ein Unfall ist wie folgt definiert: Ein plötzlich von außen unerwartet auf den Körper einwirkendes Ereignis, das zu einer bleibenden Gesundheitsschädigung führt. 

Da sich in Deutschland die meisten Unfälle im Haushalt und beim Sport ereignen, ist der Abschluss einer privaten Unfall­ver­si­che­rung drigend anzuraten. Als unabhängiger und freier Versicherungsmakler berate ich Sie gerne!


 Folgende Vorteile bietet die private Unfall­ver­si­che­rung als Absicherung:

 Weltweiter Versicherungsschutz rund um die Uhr: 24 Stunden, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr 

 Finanzielle Absicherung nach einem Unfall im Alltag, beim Sport in der Freizeit und im Urlaub

 Erhalt einer einmailgen Kapitalzahlung bei Invalidität zur freien Verwendung

 Wenn vertraglich vereinbart Erhalt einer Unfallrente ab 50% Invalidität 

 Leistung auch bei geringen Invaliditätsgraden nach einem Unfall 

 Kostenübernahme für Bergungen und kosmetische Operationen infolge eines Unfalls

 Finanzierung von teuren Umbaumaßnahmen (z.B. Auto, Haus etc.) nach einem Unfall


Beitrag berechnen!

Berechnen Sie in wenigen Schritten Ihren individuellen Tarif


Häufige Fragen rund um das Thema private Unfall­ver­si­che­rung

 

Inhalt

1. Warum ist eine private Unfall­ver­si­che­rung sinnvoll?

2. Welche Leistungen erbringt die private Unfall­ver­si­che­rung?

3. Wie hoch sollte die Versicherungssumme in der Unfall­ver­si­che­rung sein?

 

 


Warum ist eine private Unfall­ver­si­che­rung sinnvoll?

Ereignet sich ein Unfall zum Beispiel in der Arbeit, auf dem Hinweg oder Heimweg greift die gesetzliche Unfall­ver­si­che­rung. In der gesetzlichen Unfall­ver­si­che­rung sind sowohl Arbeitnehmer als auch Azubi`s, Kinder in der Schule und Studenten in der Universität oder Hochschule abgesichert. Passiert jedoch im privaten Bereich ein Unfall beispielweise zu Hause, im Ausland bzw. im Urlaub, in der Freizeit, bei der Ausübung seiner Hobbys oder im Straßenverkehr ist man vor den Folgen nicht abgesichert.

Statistisch gesehen ereigenen sich besonders in der Freizeit oder im Haushalt die häufigsten Unfälle. Gerade wenn also die gesetzliche Unfall­ver­si­che­rung nicht greift. Speziell Selbstständige und nicht Berufstätige, wie zum Beispiel Hausfrauen oder Hausmänner, tragen somit das Unfallrisiko ganz allein. Auch für Kinder und ältere Menschen ist das Unfallrisiko nicht unerheblich. 

 

 

Welche Leistungen erbringt die private Unfall­ver­si­che­rung?

Grundsätzlich erbringt die private Unfall­ver­si­che­rung eine einmalige Zahlung, die man im Falle einer Invalidität erhält. Wie bereits erwähnt hängt die Höhe der Zahlung aus der privaten Unfall­ver­si­che­rung von dem Invaliditätsgrad und der vertraglich vereinbarten Versicherungssumme ab. Zusätzlich zu einer Einmalzahlung besteht auch die Möglichkeit eine Unfallrente als monatliche Rentenzahlung in den Vertrag mit einzuschließen. Die meisten Unfallrenten werden ab einem Invaliditätsgrad von 50% bezahlt. Die sog. Gliedertaxe des jeweiligen Versicherers gibt Aufschluss darüber,  bei welchem Grad prozentual wie viel geleistet wird.

Für Berufstätige empfiehlt es sich unter gewissen Voraussetzungen und Bedingungen evtl. anstelle einer Unfallrente eine private Berufs­unfähig­keitsversicherung abzuschließen, da diese sowohl bei einem Unfall als auch im Krankheitsfall leistet. Weitere Bausteine, die man in einer Unfall­ver­si­che­rung integrieren kann ist eine Todesfalleistung, ein Krankenhaustage- und Krankentagegeld sowie Kosmetische Operationen und Bergungskosten.

 Tipp: Achten Sie bei der Auswahl der Unfall­ver­si­che­rung auch darauf das der Verischerer den erweiterten Unfallbegriff in seinen Bedigungen aufgenommen hat. Den erleiden Sie einen Unfall in folge einer Bewusstseins- oder Herz-Kreislauf-Störung (z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Vergiftungen aller Art etc.) leistet der Versicherer. Deckt der Versicherer den erweiterten Unfallbegriff nicht ab, gehen Sie leer aus.

 

 

Wie hoch sollte die Versicherungssumme in der Unfall­ver­si­che­rung sein?

Die Summe in der privaten Unfall­ver­si­che­rung sollte so gewählt werden, dass Einkommenseinbußen aufgefangen werden können, das Haus oder die Wohnung evtl. auch das Auto umgebaut werden kann, oder eine Umschulung für einen möglichen Berufswechsel finanziert werden kann. Nach einer gängigen Faustformel ist es ratsam, das fünf- bis sechsfache des Bruttojahreseinkommens in der Unfall­ver­si­che­rung zu ver­sichern. 

 


Impressum · Rechtliche Hinweise · Datenschutzerklärung · Erstinformation

Philipp Gaspar - unabhängiger Versicherungsmakler hat 4,94 von 5 Sterne | 82 Bewertungen auf ProvenExpert.com

 
Schließen
loading

Video wird geladen...