Berufs­unfähig­keitsversicherung (BU) » Prognosezeitraum

 Kompetente, transparente & faire Beratung
 Kostenfreie Risiko- & Bedarfsermittlung
 Unabhängig in der Auswahl der Versicherer
 Auf Wunsch kostenfreie Onlineberatung

Jetzt Termin ver­ein­baren »


Berufs­unfähig­keitsversicherung (BU) » Prognosezeitraum

Der Prognosezeitraum ist ein Kriterium in der Berufs­unfähig­keitsversicherung, mit dem sich Versicherungsnehmer regelmäßig erst mit Eintritt der Berufs­unfähig­keit befassen. Tatsächlich kommt ihm eine elementare Bedeutung zu, wenn es um die Zahlung der Berufs­unfähig­keitsrente geht.

Deshalb sollten Versicherungsnehmer den Prognosezeitraum bereits vor Vertragsschluss unter die Lupe nehmen und in die Entscheidung für eine Berufs­unfähig­keitsversicherung mit einbeziehen.


Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung » Berufsunfähigkeit kann jeden treffen

 Fordern Sie noch heute Ihren kostenlosen Vergleich der Testsieger an.

 BU Testsieger Vergleich der besten Berufsunfähigkeitsversicherungen

 Ausführlicher Leistungsvergleich
 Die besten Tarife und Anbieter
 Unverbindlich und kostenlos
 BU Ratgeber mit vielen Tipps

 JETZT KOSTENLOSEN VERGLEICH ANFORDERN 


Die Testsieger aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich

Alte Leipziger
Continentale
Stuttgarter
Nürnberger
Volkswohl Bund
Condor
LV 1871
SwissLife
HDI
Basler
Barmenia
WWK
Gothaer
HanseMerkur
Generali
Die Bayerische
Signal Iduna
Universa
R+V
ERGO

Berufs­unfähig­keitsversicherung: Warum es einen Prognosezeitraum gibt?

Grundsätzlich hat der Versicherungsnehmer einen Anspruch auf Zahlung einer berufsunfähigkeitsrente, wenn er aufgrund einer Krankheit, eines Unfalls, durch Invalidität, Pflegebedürftigkeit oder durch Kräfteverfall nicht mehr in der Lage ist, seinen Beruf zu mindestens 50 Prozent nicht mehr auszuüben. In der Praxis ist es jedoch schwierig, direkt nach einem Unfall oder im Falle einer Erkrankung zu bestimmen, wie lange dieser Zustand andauert beziehungsweise den Invaliditätsgrad zu bestimmen. Das ist der Grund, warum es einen Prognosezeitraum gibt.

Diese Klausel macht es möglich, dass Versicherungsnehmer bereits dann Leistungen aus der BU-Versicherung beziehen, wenn die Berufs­unfähig­keit noch nicht endgültig beurteilt werden kann. Stattdessen reicht es aus, dass die Erkrankung, Verletzung, Invalidität oder der Kräfteverfall mit hoher Wahrscheinlichkeit eine endgültige Berufs­unfähig­keit nach sich ziehen. Dafür gibt der behandelnde Arzt an, wie lange der Versicherungsnehmer wahrscheinlich außerstande sein wird, seinem aktuell ausgeübten Beruf nachzugehen.

 

Die Ursache für die Berufs­unfähig­keit bedingt nicht allein die BU-Rente

Insoweit hat der Prognosezeitraum eine enorme Bedeutung für die Auszahlung einer Berufs­unfähig­keitsrente. Abhängig von dem in den Versicherungsbedingungen genannten Prognosezeitraum und wenn sich die behandelnden Ärzte nicht auf einen einheitlichen Prognosezeitraum einigen können, kann es passieren, dass der Versicherungsnehmer zunächst einmal keine Leistungen aus der Berufs­unfähig­keitsversicherung erhält.

Das bedeutet, dass nicht nur die Krankheit, der Kräfteverfall und die Körperverletzung allein entscheidend sind für die Bewilligung der Berufs­unfähig­keitsrente, sondern auch der ärztlich festgestellte Prognosezeitraum sowie die Konditionen im Versicherungsvertrag. Es ist das zeitliche Element, das mitentscheidet und das voraussetzt, dass in absehbarer Zeit eine Wiederherstellung auch der halben Arbeitskraft nicht mehr zu erwarten ist - eine Prognose, über die der behandelnde Arzt zu entscheiden hat.

 

Auf welche Formulierung es im Versicherungsvertrag ankommt

Um diese Situation für den Versicherungsnehmer zu vermeiden, sind die meisten BU-Versicherer dazu übergegangen, den Prognosezeitraum zu verkürzen. Stand in den älteren Versicherungsbedingungen häufig der auslegungsbedürftige Begriff "dauerhaft", ist diese Formulierung durch "voraussichtlich sechs Monate" ersetzt worden. Das bedeutet, dass der Prognosezeitraum in den Versicherungsbedingungen nicht nur konkretisiert, sondern auch zum Vorteil des Versicherungsnehmers geändert wurde.

Nennt der behandelnde Arzt in seinem Befund eine Prognose von mindestens sechs Monaten, gilt der Versicherungsnehmer als berufsunfähig von Beginn an, sodass er die vertraglich festgelegte Berufs­unfähig­keitsrente ab dem Zeitpunkt der Antragstellung auf Auszahlung der BU-Rente erhält.


Wir ver­gleichen die Testsieger

BU-Versicherungen ver­gleichen und sparen!


Alles rund um das Thema Berufs­unfähig­keitsversicherung

Expertenhilfe - Stellen Sie mir Ihre Frage


Weitere Artikel zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Gesundheitsfragen

Die wichtigste Voraussetzung und eigentliche Hürde für die Aufnahme in eine Berufs­unfähig­keitsversicherung ist die Gesundheitsprüfung, bei der der Antragsteller Gesundheitsfragen beantworten mussweiterlesen »

 

Nachversicherungsgarantie

Die Nachversicherung in der Berufs­unfähig­keitsversicherung ist ein wesentlicher Bestandteil
eines BU-Vertrags. Je früher eine BU-Versicherung abgeschlossen wird, umso länger ist ihre Laufzeit.
 weiterlesen »

 

Berufs­unfähig­keit

Der Begriff der Berufs­unfähig­keit beschreibt die Unfähigkeit einer Person, weiterhin ihrem Beruf nachzugehen. Die Beeinträchtigung der Berufsausübung kann durch einen Unfall, eine Krankheit
oder durch Invalidität bedingt sein.
 weiterlesen »

 

 


Impressum · Rechtliche Hinweise · Datenschutzerklärung · Erstinformation

Philipp Gaspar - unabhängiger Versicherungsmakler hat 4,94 von 5 Sterne | 87 Bewertungen auf ProvenExpert.com

 
Schließen
loading

Video wird geladen...