Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte zu Top-Konditionen

 Kompetente, transparente & faire Beratung
 Kostenfreie Risiko- & Bedarfsermittlung
 Unabhängig in der Auswahl der Versicherer
 Auf Wunsch kostenfreie Onlineberatung

Jetzt Termin ver­ein­baren


Dienstunfähigkeitsversicherung » Dienstunfähigkeit (DU)

Die Dienstunfähigkeit betrifft Beamte und ist gesetzlich im Bundesbeamtengesetz (BBG) geregelt. Danach sind Beamte dienstunfähig, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, ihre individuellen Dienstpflichten aus dem zuletzt übertragenen Amt auf Dauer auszuüben.

Im Gegensatz zur Berufs­unfähig­keit (BU) ist der Begriff der Dienstunfähigkeit (DU) sehr viel weiter gefasst. Das hat zur Folge, dass die gesundheitlichen Einschränkungen, die die Dienstunfähigkeit bedingen, sehr viel geringer sind. So reicht es für die Dienstunfähigkeit aus, dass gesundheitliche Gründe vorliegen, die den Beamten daran hindern, seine Dienstpflichten dauerhaft zu erfüllen. Wer aufgrund einer Erkrankung innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten insgesamt drei Monate keinen Dienst ausüben kann, ist ebenfalls dienstunfähig. Voraussetzung ist, dass nicht zu erwarten ist, dass der Dienst innerhalb von sechs Monaten wieder aufgenommen werden kann.


Dienstunfähigkeitsversicherung (DU) » Testsiegervergleich

 Fordern Sie Ihren kostenlosen Vergleich der Testsieger an und sparen Sie Kosten.

 BU Testsieger Vergleich der besten Berufsunfähigkeitsversicherungen

 Ausführlicher Tarif und Leistungsvergleich
 Günstige Tarife mit geprüfter Qualität
 Onlineversand aller Vertragsunterlagen
 Gratis Ratgeber bei Anfrage einer Beratung

 JETZT KOSTENLOSEN VERGLEICH ANFORDERN 


Die Testsieger aus Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money im Vergleich

Alte Leipziger
Continentale
Stuttgarter
Nürnberger
Volkswohl Bund
Condor
LV 1871
SwissLife
HDI
Basler
Barmenia
WWK
Gothaer
HanseMerkur
Generali
Die Bayerische
Signal Iduna
Universa
R+V
ERGO

Dienstunfähigkeitsversicherung: Die Folgen der Dienstunfähigkeit

Anders als die Berufs­unfähig­keit zieht die Dienstunfähigkeit zwingend die Versetzung in den Ruhestand nach sich. Das bedeutet, dass der Beamte mit Eintritt der Dienstunfähigkeit von seinem Dienstherrn die sogenannten Ruhegehaltsbezüge erhält, sofern eine Dienstzeit von mindestens fünf Jahren abgeleistet wurde. Die Zuweisung einer anderen Stelle ist nur unter der Voraussetzung möglich, dass sie bezüglich der Laufbahn und des Gehalts mit der bisherigen Position gleichwertig ist. Nicht zumutbar ist eine Position auf dem freien Arbeitsmarkt oder eine geringer besoldete Position. Grundlage für die Feststellung der Dienstunfähigkeit ist ein Gutachten, das von einem beamteten Facharzt oder von einem Amtsarzt erstellt wird, während die eigentliche Entscheidung über den dauerhaften Ausfall vom Dienst der Dienstbehörde obliegt.
 
Anderes gilt für Beamte auf Widerruf oder für Beamte auf Probe. Ein Beamter auf Probe kann in den Ruhestand versetzt werden, wenn er aus Veranlassung oder bei Ausübung des Dienstes dienstunfähig geworden ist. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, wird er aus dem Dienst entlassen. Ein Beamter auf Widerruf kann mit Eintritt der Dienstunfähigkeit ohne Einhaltung einer Frist aus dem Dienst entlassen werden. Das gilt auch für Soldaten auf Zeit, bei denen eine Dienstunfähigkeit festgestellt wurde. Ist bei einem Berufssoldat die Wiederherstellung seiner Fähigkeit zur Erfüllung seiner Dienstpflicht nicht innerhalb eines Jahres zu erwarten, wird er in den Ruhestand versetzt.
 
Beamte auf Probe, Beamte auf Widerruf, die aus dem Dienst entlassen wurden, haben keinen Anspruch auf Besoldung und auf Versorgung. Sie erhalten die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung, die für alle Versicherten gelten.
 
 

Dienstunfähigkeit bedeutet nicht zwingend Berufs­unfähig­keit

Beamte können sich gegen das Risiko der Dienstunfähigkeit zusätzlich privat absichern. Dabei muss folgendes beachtet werden: Auch wenn die Dienstunfähigkeit nach den Vorschriften des BBG bejaht wird, bedeutet das nicht, dass zwangsläufig auch die Voraussetzungen für die Berufs­unfähig­keit erfüllt sind. Das bedeutet, dass ein Beamter in Bezug auf sein Dienstverhältnis dienstunfähig ist, dass er jedoch nicht die Voraussetzungen für das Vorliegen einer Berufs­unfähig­keit erfüllt.
 
BU-Versicherer kennen dieses Problem und tragen ihm Rechnung, indem manche Versicherer BU-Verträge anbieten, die eine spezielle DU-Klausel enthalten, mit denen das DU-Risiko vollständig abgedeckt wird.
 

Angebot und Vergleich anfordern!

Wir erstellen Ihnen gerne einen unabhängigen Vergleich


Alles rund um das Thema Berufs­unfähig­keitsversicherung

Expertenhilfe - Stellen Sie mir Ihre Frage


Impressum · Rechtliche Hinweise · Datenschutzerklärung · Erstinformation

Philipp Gaspar - unabhängiger Versicherungsmakler hat 4,94 von 5 Sterne | 87 Bewertungen auf ProvenExpert.com

 
Schließen
loading

Video wird geladen...